Craniosacral Therapie Stansstad
TONI SCHMITTER    Methode Craniosacrale Biodynamik


Schwangerschaft Mutter und Kind

Rehabilitation nach Unfall oder Krankheit

Veränderungsprozesse

Traumatische Erlebnisse

Chronische Schmerzen

 


Der Name "Craniosacral" bezieht sich auf die Strukturen von Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) und deren Verbindungen, woher der ursprüngliche Behandlunsansatz kommt. Die Methode hat ihre Wurzeln in der Osteopathie, welche von Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) im Jahre 1874 begründet wurde.

Die Craniosacral Therapie ist Teil der KomplementärTherapie und richtet sich nach deren Menschenbild aus. Die Hauptorientierung richtet sich nach dem Gesunden, den Selbstheilungskräften und dem Potential des Menschen aus. Die craniosacrale Methode hat als Ziel die Selbstregulierung zu unterstützen, die Selbstwahrnehmung zu erweitern um so zu mehr Wiederstandskraft und Sinnhaftigkeit im Alltag zu gelangen.

Am Anfang der Begegnung zwischen Therapeut und Klient findet ein Gespräch statt. Dabei werden Symptome und Anliegen besprochen und die Wirkungen einer Behandlung betrachtet. Die Behandlung findet vollständig bekleidet und im Liegen statt. Der Therapeut nimmt mit sanften Händeberührungen am Körper die autonomen Systeme des Klienten wahr. Die dabei gemachten Erfahrungen und Veränderungen werden gemeinsam erkundet, besprochen und in die Vorgehensweise miteinbezogen.